Unterwäsche aus Microfaser – Vorteile

Nachhaltigkeit ist ein zentrales Thema, das uns mehr und mehr beschäftigt. Bisher haben wir uns darauf konzentriert, eine faire, europäische Produktion zu gewährlisten und unsere Materialien aus ausschließlich europäischer Herstellung zu beziehen. Eine große Herausforderung in Zeiten, in denen die meisten Unterwäsche-Zuliefererfirmen in Asien produzieren und auch Großteil der auf Unterwäsche spezialisierten Hersteller in Asien zu finden sind.
Zahlreiche Probleme treten bei der Interaktion mit dem asiatischn Markt auf. Es bedeutet, dass man den inhumanen Arbeitsbedingungen zustimmt, die aus Europa kaum überprüft werden können, aber auch Ausbeutung, fehlender Respekt gegenüber Frauen, Familien, das Fehlen von sozialer Absicherung, und ein zunehmend aggressiver Wettkampf und Preisdumping. Das ist der eine Teil der Medaille, in dem ein schwächerer Teil der Gesellschaft absurderweise für eine reichere Schicht bezahlt.

microfibre materials

Die andere dunkle Seite, die uns direkter betrifft, sind die Chemikalien während und nach dem Produktionsprozess. Toxine, die entwickelt wurden um Materialien weicher, billiger, schneller zu machen und zuletzt auch um die Produkte resistent gegen Schädlinge oder Schimmelbefall während der Lagerung und des Versands auszurüsten. Diese Giftstoffe sind nicht nur für die Umwelt höchst schädlich, sondern auch für die Menschen, die mit den Stoffen arbeiten und natürlich auch für uns, die sie auf der Haut tragen.

Vorallem wenn man an Unterwäsche denkt, ist das daher ein wichtiges Thema. Als erster Layer der unsere Haut den ganzen Tag berührt, ist es ein ernstes Gesundheitsthema.

Als wir begannen uns mit unterschiedlichen Zulieferern unserer Rohstoffe unterhielten, wurde uns klar, dass es zwar gut definierte Textilstandards mit Schadstoffbegrenzungen im Bekleidungssektor für Europa gibt mit den entsprechenden Zertifizierungen, diese jedoch nicht unbedingt für den Import aus Übersee gelten. Beziehungsweise falls sie gelten, deren Erfüllung kaum kontrollierbar ist, da der Zugang zur Herstellung nicht gegeben ist. Und das bedeutet, dass wir in Wahrheit keine Ahnung haben, mit welchen Materialien wir es aus Asien zu tun haben.

Und somit war uns zu Beginn klar: alle Materialien, die für thezoo zum Einsatz kommen, müssen ausschließlich in Europa produziert werden. An diesem Punkt war uns noch nicht klar, welcher Herausforderung wir uns gestellt hatten.
Unsere zweiter Anforderung an das Material war, dass es so langlebig wie möglich sein sollte. Denn die Zeitspanne und Häufigkeit, in der unsere Kleidung getragen wird, ist eines der zentralen Themen, wenn es um fast fashion geht. Wir bemühen uns daher, schnellen Verbrauch zu verhindern und keinen verlorenen Aufwand in ungetragene Kleidung zu stecken.

Wir hatten das Bild vor uns, einen extrem leichten und dennoch effektiv unterstützenden BH ohne Fütterung und ohne Reifen zu entwickeln. Baumwolle konnte dafür nie den entsprechenden und dauerhaften Halt liefern, zusätzlich war der unverhaältnismäßige Wasserverbrauch in der Herstellung ein Gegenargument. Mit Bio-Seide und Tencel liebäugeln wir seit Beginn, experimentieren aber nach wie vor mit einer Verarbeitung, die unserer Vorstellung von Halt und Passform entspricht.

Microfaser auf Basis von Polyamid war ursprünglich nicht unsere erste Wahl bis wir die Vorteile entdeckten.
Es besitzt die tolle Eigenschaft, Feuchtigkeit eiffizient nach außen abzugeben – ein Faktor bei Unterwäsche, der durch Schweiß etc. nicht zu unterschätzen ist. Es ist atmungsaktiv und gleichzeitig elastisch und langfristig formstabil – genau richtig für einen Bereich, der gute Unterstützung über lange Zeit benötigt. Es ist ein Material, das außerordentlich langlebig ist, das sich kaum ausweitet oder die Form verliert. Und was uns letztendlich überzeugt hat waren die anti-bakteriellen Eigenschaften der Faser. Die modifizierten Monomere machen es möglich, gegen bestimmte Bakterienstämme zu wirken und gestalten das Material für Intimbekleidung sehr attraktiv.

Nach dem Tragen meines BHs seit dem ersten Tag unserer Prototypenentwicklung, also nahezu 2 Jahre, bin ich glücklich zu sehen, dass die Form bis heute nicht an Halt verloren hat und wie weich und leicht sich das Material auf der Haut anfühlt ohne Irritationen trotz Neurodermitis.

Ein letzter Hinweis: Materialien sind nur so gut, wie du sie über die Zeit behandelst! Aufgrund seiner anti-bakteriellen Eigenschaften empfehlen wir deinen Bra nicht täglich zu waschen. Bitte wasche deine Dessous nur wenn notwendig mit einer maximalen Temperatur von 30°C und verwende ein sanftes, basisches Colorwaschmittel. Und vergiss nicht deine Unterwäsche in Wäschesäckchen zu waschen – so bleibt sie dir ewig erhalten!